11Wochenbaby    10 Fragen im Schwangerschaftskonflikt   Babyzerst

zur Entscheidung, ob Sie Ihr Kind töten möchten, oder ob es leben darf

1.) Wissen Sie, dass Ihr Kind seit der Empfängnis in allen körperlichen und seelischen Anlagen unabänderlich festgelegt ist?

Durch Umwelteinflüsse und Lernen treten nur mehr jene Verhaltensweisen hinzu, welche ein Zwillingspaar voneinander unterscheiden! Daraus können sie erkennen, wie bestimmend die körperlichen und seelischen Merkmale sind, die seit der Empfängnis feststehen.

2.)  Wissen sie, dass Ihr Kind in einfacher Folgerung der Frage 1, niemals das Entwicklungsstadium eines Lurches oder sonstigen Amphibiums oder Reptils durchläuft, wie führende Abtreibungsbefürworter, wie z.B. Prim. Dr. Rockenschaub, der "Vater der Fristenlösung", behaupten, sondern genetsch immer der gleiche Mensch ist?

3.)  Wissen Sie, dass das Herz Ihres Kindes seit etwa dem 21. Tag schlägt und dieser Herzschlag noch etwa 80 Jahre fortdauern könnte, wenn Sie ihn nicht abstoppen?

4.)   Wissen Sie, dass Sie in den staatlich geförderten Beratungsstellen "wertfrei" und "ergebnisoffen" beraten werden müssen? Dass den Beratern das Leben Ihres Kindes und Ihr psychisches Leid nach der Abtreibung somit völlig egal zu sein hat? Auf Grund dieser derzeit     üblichen "Beratung" tötet ein Großteil der Frauen ihr Kind durch Abtreibung, da sie keine Hilfestellung erhalten.  Während in den staatlichen Einrichtungen wenigstens neutral beraten wird, ist in der kommerziellen Abtreibungsklinik nur das "Geldverdienen" ausschlaggebend.

       Würden Sie eine solche "wertfreie" Beratung befürworten, wenn Sie in einer vergleichbaren Situation (Alter, Krankheit) sind und ihr Leben von anderen abhängt.

5.)   Wissen Sie, dass Ihnen bei einer "wertfreien" Beratung meistens sehr wichtige Informationen darüber vorenthalten werden, in welchem Entwicklungszustand sich ihr Baby zum Zeitpunkt der Frage "Ja" oder "Nein" zur Abtreibung befindet? In der 10. bis 12.Woche spürt das Baby bekanntlich bereits jeden Schmerz.  Bei der Absaugmethode werden Ihrem ungeborenen Kind in einem 3 bis 5 Minuten dauerndem Vorgang Händchen und Füßchen vom Leib gerissen und das Köpfchen mit einer Zange zerquetscht, weil es zum Absaugen nun schon zu fest ist !

6.)  Wissen Sie, dass ein großer Teil der Frauen nach der Abtreibung oft jahrzehntelang unter deren psychischen Folgen leiden? Dass, wie der frühere Abtreibungsarzt Dr. Jaskulsky in einem Vortrag berichtete, Frauen noch am Sterbebett um ihr durch Abtreibung getötetes Kind trauern?

7.) Wissen Sie, dass Gott, der Schöpfer all dessen was existiert, uns durch Jesus Christus, den uns von ihm gesandten Menschensohn, alle Sünden, sogar das "verabschäuungswürdige Verbrechen der Abtreibung", in der Hl. Beichte verzeiht, wenn Sie schon einmal eine Abtreibung gehabt haben und diese bereuen?

8.) Wissen Sie, dass wahres Glück in der Hingabe und Liebe für andere besteht und Sie Ihr Glück niemals im Töten Ihres eigenen Kindes finden können?

9.) Wissen Sie, dass Ihnen im Lebenszentrum, Wien I, Postgasse 11 A, Tel. 01/513 75 79 und auf der 24h Hotline: 0664/43 25 060 jedenfalls mit materieller und ideeller Hilfe beigestanden wird, weshalb Sie und Ihr Kind keine eigentliche Notlage befürchten müssen? Überdies hat Familienbischof DDr. Küng jeder schwangeren Frau in Not Hilfe zugesagt!

10.) Wissen Sie, dass Jesus in Matthäus 25, 40 und 45 gesagt hat: "Was ihr einem von meinen geringsten Brüdern getan habt, das habt ihr mir getan" und: "Was ihr einem der Geringsten da nicht getan habt, das habt ihr mir nicht getan"? Denn die ungeborenen Kinder sind heute die Schwächsten und Geringsten in der Gesellschaft, die in unübersehbarer Zahl den unentrinnbaren Martertod durch den Fleischwolf der Abtreibung erleiden müssen !